Der Bollywood Boom

Bluete_2Indien ist gerade im Trend. Man sieht den Einfluss des Subkontinents in immer mehr Bereichen. Mal stärker, mal weniger stark, aber doch kontinuierlich. Die Modewelt bedient sich gerne der leuchtenden Farben und Verzierungen Indiens. Armreife und Ohrringe aus Indien sind fast überall zu sehen. Taschen oder T-Shirts mit Götteraufdruck und Wohnacccessoires im indischen Stil bereichern den deutschen Markt. Auch die indische Musik erfreut sich im Westen zunehmender Beliebtheit. Zuerst landete Punjabi MC im November 2002 in den deutschen Charts und im Moment sieht man Arash mit dem Lied Boro Boro auf MTV und Viva.

BollywoodSo ist es kein Wunder, dass auch die Bollywood-Filme immer mehr im Kommen sind. In Afrika, Asien und Arabien, selbst im ehemaligen Ostblock wie zum Beispiel Estland, sind diese Filme zum Teil beliebter als die westlichen. Die Form des Geschichtenerzählens, die sich in den indischen Filmen widerspiegelt, ist den Menschen dort vertrauter. Ein Teil der Beliebtheit mag auch daher kommen, dass in diesen Ländern die Vermittlung der Wertevorstellungen mit der Familie im Zentrum eine größere Bedeutung hat als bei uns im Westen. Hinzu kommt, dass die bombastisch ausgestatteten Filme den Menschen eine ferne und oft exotische Welt zeigen, die sie von den eigenen Problemen und ihrem oftmals harten Leben ablenkt. Auch das häufige Happy End spricht für sich, die Bollywood- ärchenwelt mutet dem Zuschauer in der Regel kein trauriges Ende zu. In den Einzelfällen, in denen es kein glückliches Ende gibt, stirbt meist eine der Hauptfiguren einen tragischen Heldentod und erfüllt damit ein Thema des Heldenepos. Trotz des Kitsch und der Priorität der Unterhaltung werden oft soziale oder politisch brisante Themen angesprochen, die Filme sind jedoch keine Problemfilme und versuchen nicht wirklich Lösungsansätze zu finden, sie verschließen die Augen jedoch auch nicht vor der Realität. Die stark problembezogenen Filme erfahren im Ausland oft große Beachtung, sie sind allerdings in Indien meist nicht sehr erfolgreich.

Die Art und Weise wie in den Bollywood-Filmen Musik und Tanz eingesetzt wird ist sehr beliebt. Die Filmmusik kann in Indien ausschlaggebend für den Erfolg eines Filmes sein und es kommt vor, dass Besucher einen Film mehrfach nur wegen eines bestimmten Liedes oder einer Tanzszene ansehen. Gerade der besondere Tanzstil, der eine Mischung aus Elementen des klassischen indischen Tanzes, orientalischen Hüft- und Armbewegungen und modernen Elementen des Videoclip-Dancing ist, macht einen Bollywood-Film erst zu dem, was er ist.

Der Einfluss der Bollywood-Filme macht keinen Halt vor dem Westen. In Großbritannien werden einige anglo-indische Filme gedreht, von denen „Kick it like Beckham“ der bekannteste ist. Begünstigt von dem neuen Musical-Boom feiert das Musical Bombay Dream im Londoner Westend große Erfolge und zeigt wie präsent indische Thematiken auch in der europäischen Unterhaltungsszene sind. Auch der Film der in New York lebenden indischen Regisseurin Mira Nair MONSOON WEDDING ist eine weitere „indophile“ Produktion, die für den westlichen Markt gedacht ist.

Bollywood BoomAuch Hollywood schielt immer mehr nach Bombay. Neue Formate, wie es seiner Zeit die Hong Kong Filme waren, werden gesucht. Medienwissenschaftler gehen dieser Tendenz nach und sehen in den Bollywood Filmen eine Chance, ein neues Genre für Hollywood zu erschließen.

Auch in Deutschland macht sich dieser Boom inzwischen bemerkbar, es werden immer mehr Bollywood-Filme gezeigt. Zunächst auf Filmfestivals vertreten, kann man sie nun auf den privaten Sendern betrachten (RTL II). Die indischen „Schmachtfetzen“ erzielen sehr hohe Einschaltquoten und RTL II verloste sogar ein Treffen mit dem Bollywood Star Sharuk Khan, der gerade durch Deutschland tourt.

Im Februar brachte Arte ein Themen Spezial zu Bollywood Filmen. Auch im Kino kann man zunehmend Bollywood-Filme genießen. Der Klassiker Kabhi Khusi Kabhie Gham startete im April 2003 seine Deutschland Tournee und war bisher in vielen deutschen Städten zu sehen. Dieses Jahr findet zum zweiten Mal das Bollywood Film-Festival in Stuttgart statt und man rechnet mit einer hohen Besucherzahl.

Neben den Mainstream-Filmen wird auch eine große Anzahl von ambitionierten und inhaltlich relevanten Filmen gezeigt werden, da außer den Bollywood-Filmen auch das indische Autorenkino sehr aktiv und erfolgreich ist.

aishwaryaraiMit dem Siegeszug der Filme ist auch der im Film gezeigte Tanz im Vormarsch. Der bunten Welt dieser emotionalen Filme sind nicht wenige Tänzerinnen verfallen. Die stimmungsvolle und mitreißende Musik sowie die Tanzszenen laden zum Mitmachen ein. Gerade die Mischung aus verschiedenen Tanzstilen lässt das Tänzerinnen-Herz aufleuchten und das schöne ist: Fast alles ist erlaubt. Viele Tänzerinnen genießen auch den Einblick in den klassischen indischen Tanzes, den man unweigerlich durch den Bollywood-Tanz bekommt. Der Bollywood-Tanz ist mit der indischen Kultur verbunden und doch modern – ein Faktor, der sicherlich einen Beitrag zu seiner Beliebtheit leistet. Unsere Workshops, die wir in Frankfurt und außerhalb Frankfurts anbieten sind sehr gefragt und zeigen, wie groß das Interesse ist.